...

Club Swiss: Club-Berichte

Im Zimmer versuchte sie erst mal, mich zu dominieren, drückte mich aufs Bett, was ich sehr amüsant fand, denn normalerweise übernehme ich den dominanten Part. Nun legte sie einen aufregenden Strip hin, entledigte sich gekonnt ihres Bikinis und beobachtete verzückt die körperliche Reaktion bei mir. Dann stülpte sie ein Kondom über meinen inzwischen hochaufgerichteten Luststab, und nun ging alles sehr schnell und wild zu und her.

Don Phallo :cool:
Das hört sich aber so an, dass es kein Vorspiel gab. Also kein ZK und kein Blasen ohne, sondern einfach nackig gemacht und Gummi montiert.
Also dafür würde ich ehrlich gesagt auch keine Schweizer Preise zahlen wollen.
 
Wir kennen ja die Riege der italienischen Showsternchen, die durch die Clubs tingeln.
Und sie bieten alle im Nachgang zu den Shows Zimmerservice an.
Meistens zum ersten Mal 😄

Häufig werden sie als Pornostars angekündigt. Filme gibt es zu den Wenigsten.

Liana Winter noch ganz "ok" auf dem Zimmer. Mich hatte sie auch mal live rangenommen auf der Swiss Bühne.
Bei 90% würde ich sagen, das können die "normalen" Damen im Club besser.

Viele von ihnen sprechen tatsächlich in erster Linie italienisch - tut man dies nicht, hat man eigentlich schon verloren.
 
Pornostar Monica Johanson (1'000 porn movies - versteckt in den Tiefen des Internets)...
Ich habe beim besten Willen über diese Monica Johanson ( auch nicht mit «Johansson», der eigentlichen schwedischen Schreibweise, oder «Johnson», etc.) nichts gefunden im Internet. Also keine 1000 porn movies. Mir hat sie erzählt, sie arbeite in Rom als Tänzerin im show business. Und sei zum ersten Mal in einem Sexclub (?!) Da sieht man mal wieder, was die Frauen so alles erzählen… :)

sie wurde als Sexystar und nicht als Pornostar angekündigt, d.h. sie macht wohl "nur" Strip-Shows in italien. Discos etc.

...und wenn alles gut kommt auch der Sexystar - Monica Johanson. Mit ihr wird auch Zimmerservice möglich sein....
über sie konnte ich auf die Schnelle nicht viel finden...(anhand der 2 Fotos ev. sogar Natur-T. ❓ )
 
Pornostar Monica Johanson (1'000 porn movies - versteckt in den Tiefen des Internets) war auch noch anwesend. Sie sah mit ihren DD-Silikonbrüsten recht lecker aus und wirkte recht sympathisch. Die Verständigung gestaltete sich etwas schwierig, da sie nur ein paar Brocken Englisch sprach und ich wenig Italienisch. Sie wirkte frech, also wurden wir uns schnell einig fürs Zimmer.
Ich habe beim besten Willen über diese Monica Johanson ( auch nicht mit «Johansson», der eigentlichen schwedischen Schreibweise, oder «Johnson», etc.) nichts gefunden im Internet. Also keine 1000 porn movies. Mir hat sie erzählt, sie arbeite in Rom als Tänzerin im show business. Und sei zum ersten Mal in einem Sexclub (?!) Da sieht man mal wieder, was die Frauen so alles erzählen… :)

Jedenfalls war sie froh, dass sie mit mir italienisch reden konnte. Deutsch und Englisch beherrschte sie kaum.
Und ich hatte ein tolles Erlebnis mit ihr. Was vermutlich daran gelegen hat, dass ich ihr erster Kunde an der Bikini-Party war.
Monica ist ca. 173 cm gross, superschlank, die tolle Figur übersät mit diversen Verzierungen, mit Marilyn-Monroe-Lockenfrisur und rotem Kussmund. Gemäss sedcard 35 Jahre alt, könnte hinkommen.

Im Zimmer versuchte sie erst mal, mich zu dominieren, drückte mich aufs Bett, was ich sehr amüsant fand, denn normalerweise übernehme ich den dominanten Part. Nun legte sie einen aufregenden Strip hin, entledigte sich gekonnt ihres Bikinis und beobachtete verzückt die körperliche Reaktion bei mir. Dann stülpte sie ein Kondom über meinen inzwischen hochaufgerichteten Luststab, und nun ging alles sehr schnell und wild zu und her. Sie stützte sich mit ihren Armen aufs Bett, reckte mir ihren Po entgegen und vibrierte vor Geilheit. Diese Aufforderung war unmissverständlich, ich drang von hinten in sie ein und bemerkte, wie nass ihre pussy war, sie lief regelrecht aus. Fliegender Wechsel aufs hohe Bett, was erregende Möglichkeiten ergab, ich stehend vor ihr, sie in Missio am Bettrand liegend, schlang ihre Beine um meinen Hals, rubbelte sich zwischendurch mit der Hand ihre Clit und stöhnte und schrie unentwegt, als hätte sie seit Wochen keinen Sex mehr gehabt. Und immer wieder fasste sie meinen Po und drückte «ihn» in sich rein, dazwischen innige Küsse, zittrige Umarmungen. Den rauschenden Abschluss gab’s dann doggy auf dem Bett.
Wow, was für eine wilde Session.:p:devilish:
Gemäss den Schilderungen von @smarteyes war danach offenbar die Luft draussen. Dass sie sogar kurzerhand abreiste, hat mich doch ziemlich verblüfft.

Don Phallo :cool:
 
Hi Neandertaler

Danke für deine ergänzenden Ausführungen. Mir hat Giulia gesagt, dass sie diesen Februar mit diesem Job angefangen hat und im Goldwand nähe Baden arbeitet(e). (Fotos von ihr sind da auf der Homepage) Das sie mal im Palace war hat sie mit keiner Silbe erwähnt.

Auch ich habe ihr erst abgesagt aber ich habe sie aber stets etwas im Auge behalten weil ein Reiz von ihr ausging der mich irgendwie angesprochen hat. Komischerweise hatte ich als bekennender Liebhaber dunkelhaariger Frauen mit rehbraunen Augen am Freitag ausnahmsweise mal einen "blonden Tag" und ich sagte zu meinem Freund: Entweder Giulia oder die blonde Elli die mich auch sehr gereizt hätte. Elli ging mit einem anderen Gast ins Zimmer und Giulia kam nochmal zu mir und flüsterte mir ins Ohr: "It's the worst Day since i make this Job" Damit meinte sie die Absagen die sie kassierte. Mit dieser Aussage hatte sie mich am Haken ... Hat meinen inneren Mitleid- und Helferinstinkt angesprochen und es funktionierte. Das Küssen und den Blow-ob fand ich jetzt aber tatsächlich nicht sooooo prickelnd. Ausgiebig aber ziemlich gewöhnlich. Aber das sehe ich ihrem jungen Alter und der kurze Zeit im Milieu nach. Ihr bemerkenswert hohes Engagement und ihr unbekümmertes, lustiges Wesen haben es für mich herausgerissen so dass es ein gutes, harmonisches und zufriedenstellendes Erlebnis war.

Der Zufall wollte es, dass ich sie beim Auschecken kurz vor Mitternacht an der Rezeption angetroffen habe. Ich kriegte eine Umarmung von ihr und sie flüsterte mir eine Summe ins Ohr die sie heute verdient hätte und sie lächelte zufrieden. Keine Ahnung warum sie mir das mitgeteilt hat aber Absagen dürfte sie kaum mehr erhalten haben damit sie auf diese Summe kam. Und die Nacht war da noch längst nicht vorbei ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Das erste Glück fand ich in einem blonden Engel namens Giulia die ihren ersten Tag im Swiss hatte. Süsse 18 und erst seit drei Monaten im Milieu aktiv. Sie arbeitet(e) in einem anderen Haus mit anderem Konzept und dann im ersten Saunaclub gleich an einer erfolgreiche Party die selbst für erfahrene Frauen und Männer ein Kosmos der Reizüberflutung darstellen kann.
Dank @Mick Brisgau für den schönen Bericht!
Trotzdem eine kleine Anmerkung/Ergänzung zu deinen Ausführungen:

Ich war auch an der Bikini-Party und wurde von Giulia grad kurz nach meinem Eintreffen angesprochen: "Hey wir kennen uns doch aus dem Palace, wo ich im Februar kurz arbeitete ..."

Tatsächlich hat dieses wirklich aufgestellte sexy Girl ihre Karriere in diesem Business schon im Februar im Club Palace als "Naomi" begonnen: @Don Phallo hat sie schon am 22. Februar treffend beschrieben!

Ich selbst hab sie am 23. Februar an der dortigen Pyjama Party (!!!) getroffen und genossen und dann auch meinem Freund @Tom and Jerry wärmstens weiterempfohlen! Dieser besuchte sie dann am nächsten Tag und schrieb auch einen begeisterter Bericht über sie:


An der Bikini-Party freute sich die "versaute Göre" (die Worte von @Don Phallo) sichtlich, dass ich mit ihr erneut ein Zimmer aufsuchte! Und für mich hatte es sich auch mehr als gelohnt - immer gerne wieder!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mit einer kleinen Verspätung von 20 Stunden, traf ich an der Bikini-Party ein. Bikinis waren bereits abgelegt.
Das Team war fit, von Müdigkeit keine Spur. Gabi in Höchstform.

Pornostar Monica Johanson (1'000 porn movies - versteckt in den Tiefen des Internets) war auch noch anwesend. Sie sah mit ihren DD-Silikonbrüsten recht lecker aus und wirkte recht sympathisch. Die Verständigung gestaltete sich etwas schwierig, da sie nur ein paar Brocken Englisch sprach und ich wenig Italienisch. Sie wirkte frech, also wurden wir uns schnell einig fürs Zimmer.
Frisch geduscht (ich) kamen wir auf dem Zimmer an - nach fachmännischer Inspektion schickte sie mich nochmals unter die Dusche (ok, war ich nachlässig?). Ich tat ihr den Gefallen, sie soll sich ja wohlfühlen. Zurück, wurde mein "Kleiner" in Öl geduscht - ok, deshalb musste ich wohl duschen, damit das Öl besser wirkt. Es folgte lustloser Handjob - Granny-Style. Nach mehrfacher Nachfrage folgte unmotivierter, untalentierter Blowjob.
Alle Versuche, etwas Erotik ins Spiel zu bringen, scheiterten. Daher gab ich nach 20 Minuten auf. Da auch nicht geküsst wurde, wurden 80 Chf für die Anwesenheit verrechnet. Gabis Blick sprach Bände. Eine Stunde später hat die Dame ihre Koffer gepackt und reiste ab.
Gabi kompensierte das Erlebte großzügig mit 2 freien Eintritten. ❤️

Das Duo Infernale Sara und Gia bearbeiten mich oral direkt an der Theke und im Anschluss auf dem Sofa. 45 Minuten Teamwork vom Feinsten.
Biggest Tits in the Club - ein bisschen Facefuck - trying to be gentle. Die Beiden stets bemüht, die Clubehre hochzuhalten. Real Pornstars.

Zum Abschluss machte ich noch die Bekanntschaft von Angelina. Verständigung in Deutsch 1a, da sie lange Zeit in Deutschland gearbeitet hat. Typ: naughty, dirty (in der guten Art). Im Zimmer dementsprechend voller Körpereinsatz. Sie sorgt für Kurzweile. Ob sie "Girlfriend" kann, weiß ich nicht, aber mir hat es gefallen.

Das Wetter war top - im Gegensatz zu Freitag - die Terrasse offen. Der Club war "erstaunlich" gut besucht. Langeweile kam nicht auf. Ein ständiger Strom von Gästen hielt die Girls auf Trapp.

Merci vielmals.
 
Bin noch etwas müde und körperlich angeditscht vom gestrigen Party-Marathon im Club Swiss. Aber viel Kaffee, die blinzelnde Morgensonne und die frische Luft draussen auf meiner Terrasse geben mir die Kraft ein paar Worte zur gestrigen Bikini-Party auf dem Laptop zu schreiben.

Ich war die vergangenen Monate etwas zu viel im Swiss und es haben sich Abnutzungserscheinungen im Beziehungsgeflecht Working Girls - Gast ergeben. So ein dorniges Paradox das man nicht will das sich aber schleichend einnistet kennt vermutlich jeder Mann der (zu) viel im selben Club ist. Eine Pause war von Nöten und die tat allen gut. Ich mag Bikinis und noch mehr bildhübsche sexy Frauen die Bikinis tragen. Der richtige Tag um nach drei Monaten Abwesenheit an dieser Mottoparty wieder im Swiss einzuchecken.

Der Tag begann verheissungsvoll und ich hatte schnell Kontakt zu ein paar Girls wobei Gaststar Miky aus dem Palace eine besondere Wirkung entfaltet hat. ❤️ Ein bekannter Forumsschreiber den ich letzten Sommer im Westside kennengelernt habe setzte sich zum interessanten beruflichen Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu mir. Der Club füllte sich im Verlaufe des Nachmittags und es dürften rund ein Dutzend Forenschreiber anwesend gewesen sein. Das Who is Who der Schreiberzunft findet sich zur grossen Sause im Sündenbabel Swiss ein.

Mit einem süssen Engel in den Himmel und einem wilden Teufel in die Abgründe der Lust

Das erste Glück fand ich in einem blonden Engel namens Giulia die ihren ersten Tag im Swiss hatte. Süsse 18 und erst seit drei Monaten im Milieu aktiv. Sie arbeitet(e) in einem anderen Haus mit anderem Konzept und dann im ersten Saunaclub gleich an einer erfolgreiche Party die selbst für erfahrene Frauen und Männer ein Kosmos der Reizüberflutung darstellen kann. Neben mir hat Giulia etliche Männer angesprochen aber ausser einem "Später" kam da nix zu stande. Ich hab sie beobachtet und sie tat mir etwas leid wie sie unverdrossen trotz den Absagen von Mann zu Mann ging. Sie will ihr erstes Zimmer im Swiss machen. Sie kam dann etwas konsterniert wieder zu mir. Aus irgend einem Grund hat sie vertrauen zu mir gefasst. Sie ist hübsch und freundlich und ich kann mir die Absagen nicht erklären. Ich war dann der erste Mann der "Ja" zu ihr sagte.

Glücklich ging sie einen Zimmerschlüssel holen und ich mich kurz frisch machen. Für einmal keine Anweisungen von mir - wir legten einfach los. Giulia verstand schnell und liess sich auf meine Vorstellungen ein. Ich führte sie sanft aber zielgerichtet und sie war mit viel Elan bei der Sache, war aktiv und zeigte Eigeninitiative. Auf jeden meiner Vorschläge ging sie mit Enthusiasmus ein und setzte um was ich wollte. Manko: Küssen und Blow-Job waren in der Ausführung eintönig und leicht verkrampft. Hier braucht Giulia noch mehr Erfahrung damit sie das variantenreiche Saug- und Zungenspiel erlernen kann. Ansonsten ein gutes Erlebnis mit einer motivierten, herzlichen jungen Frau die noch kein Profi ist und das erfrischende Gefühl einer Debütantin im Milieu vermittelt.

Stunden später kam ich mit Kira in Kontakt. Sie sah im Bikini einfach suuuuuupersexy aus! Kira brauch ich den meisten hier nicht vorzustellen. Wer sie nicht kennt: Sie ist wild, versaut, tabulos oder einfach gesagt sie ist die Sexteufelin in Person. Ihre ungezähmte sexuelle Lust und Kraft ist immens und wer sich auf sie einlässt muss wissen was er tut. Um mit Kira zu zimmern brauche ich spezielle Tage an denen ich mich gut fühle. Gewachsen bin ich ihr eh nicht - da braucht es andere Kaliber von Männern als ich es bin. Aber es gibt diese Tage da ist es mir egal weil ich diese Ausnahmefrau einfach spüren und erleben will. Gestern war so ein Tag und ich liess mich auf sie ein. Es war ein Ineinanderfliessen der Kräfte und Ekstase. Jenseits von all dem was ich mit anderen Frauen mache und erlebe. Ein 30 Minütigen Euphorieschub ohne die geringste Pause. Einzigartig!

Fazit

Für mich eine gelungene Rückkehr ins Swiss und eine tolle Party mit vielen Gästen. Die Marke von hundert Eintritten dürfte erneut erreicht worden sein. Zwei Zimmer mit zwei komplett unterschiedlichen Frauen, die süsse Beginnerin und der wilde Vollprofi, die nicht miteinander verglichen werden können. Dazu Inspiration von neuen Frauen und viele positive Sinneseindrücke. Bin happy!
 
Zuletzt bearbeitet:
Was macht man, wenn man an einem Sonntag langweile hatte, wie ich am letzten .. 😁😁😁

Ab ins Auto, durch den Nordring und Gubrist, nächste Ausfahrt, dann links und links, dann rechts auf den Parkplatz, Auto parkieren und an der unscheinbare Türe klingeln.

Wisst ihr wo Bär gelandet ist? .. genau .. im SWISS CLUB.. dies am Sonntag Nachmittag ohne den Tagesplan zu kontaktieren.

An der Empfangstheke etwas gewartet, als ich AIDA schon mal erblickte.. Sie meinte in feinem Deutsch: Bar oder Karte .. naja, Karte meine Antwort.. streckte dabei die Karte hin, sie lächelte schon und meint, ich müsste auf Gaby warten, sie weiss nicht, wie das Terminal funktionierte. Kurze Frage nach dem Bademantel und Schuhgrösse gings, nach dem Gaby nach geschlagene gefühlten 3 Minuten auftauchte, zum Umziehen in die Garderobe. Erst mal Duschen und dann in den Bademantel hinein.. oh schreck.. etwas zu klein? oder gewollt von AIDA .. ich weiss es nicht, jedenfalls das Tuch um die Lende in den Club rein..

Erste Sichtung an der Bar .. 🤔 .. alle auf den Zimmern oder auf der Terrasse. egal. den Stuhl genommen und durch den Club geschaut.. In der Ecken sassen die Girls, einige etwas lebhafter und andere, gerade von den Zimmern gekommen, etwas ausruhend. An der Bar das Getränk bestellt und siehe da, es war wieder AIDA.. irgendwie hatte ich das Gefühl, sie hat sich hinter die Bar geschlichen um mich zu bedienen.

Nach dem leider nicht abwendbaren Wechsel für die Raucher musste ich kurz lachen, als AIDA, CAROLINE und SASCHA etwas erlaubte, dem Bär auf den Popo zu schlagen. Ich genoss es und meinte etwas frech: macht CHF 150.00 für den Popo, weiter Preise nach direkten Gesprächen .. Ein hallendes freundliches Lachen ging durch die Bar und nach einige Zeit setzte sich AIDA neben mich und meinte: Wie war das mit den Preisen:

ich erwiderte in frecher Manier:
- Nippellecken CHF 50
- Zufällige Berührungen an erogenen Zonen: CHF 50
. Nackenmassage: CHF 100
. Bauchmassage: CHF 100

Es hallte weiter, SASCHA und CAROLINE, welche sich in der Nähe befanden meinte: AIDA geht an die Wäsche und verursacht nur Kosten... ich konnte nicht mehr und meinte: Es ist alles nur ein Spass und so kamen wir ins Gespräch. Da ich AIDA nun ausgewählt hatte, setzten wir uns auf eine Couch, in Blickweite von den beiden... Der Smalltalk begann und nach geschätzte 10 - 15 Minuten meinte AIDA zu mir: ob wir ein Zimmer auswählen wollen. Ich meinte, da ich echt von ihre Augen, ihr Charme und Charakter überzeugt war, etwas besonderes und meinte: Lass mich kurz auf die Toilette und mit Gaby reden.

Nach der Anfrage bei Gaby war die Ernüchterung etwas enttäuschend, da Bär echt die Suite wollte, leider war die bereits besetzt und Gaby meinte: das könnte mindestens 2h dauern. Ich meinte, ich will ein schönes Zimmer um AIDA mehr zu geniessen, Gaby meinte, im 1. OG ist noch eines und zeigte mir das Zimmer, leider war das auch nicht, was ich suchte. Dann meinte Gaby, dann gebe ich dir das Zimmer Nr. 6.

Zurück zu den wartende AIDA, nahm ich Sie an die Hand und führte Sie, gekonnt und durch die Möbeln zum Empfang. Nr. 6 meinte ich leise, sie hörte es nicht, aber Gaby zeigte mit ihren Finger auf den Schlüssel Nr. 6. Mit einem Grinsen im Gesicht wurde ich dann, da ich nicht wusste, wo Zimmer Nr. 6 war, von AIDA durch den Club geführt. Ich bemerkte dann, da wo wir sassen und tuschelten, war eine Türe, dahinter weiter Zimmer, ich war etwas schon erstaunt, das Zimmer Nr. 6 bereits so nahe war.

Auf dem Zimmer ging es erstmal ans ausziehen ihres Badetuch von ihren Hüften, danach war mein zu kleinen Bademantel an der Reihe. Ich meinte zu AIDA, du hast mir extra den kleinen Mantel gegeben, um zu sehen, was dich erwartet. Sie lächelt und nickte zustimmend ..

Wie es weiter ging .. sorry Jungs: (Ein Bericht über das Erlebte im Zimmer wird nicht geschrieben, da es immer Unterschiede geben wird, wie der Service empfunden wird. Zum Schutz auch von dem Girl).

Nach dem Zimmer ging es an den Empfang und der Fleiss wurde bezahlt. Nach der Dusche, was wir beide benötigten, ging es dann frisch schmeckend zurück an die Bar. An der Bar warteten nicht nur die Girls, es hatte auch einige Dreibeinern (Sorry, ich kann mich nicht mehr an deinen Namen erinnern). Beim Rauchen kam ich ins Gespräch mit einem der Dreibeinern und wir talkten ein weinig über Gott, die Welt und die Girls. Nach eine Weile, bemerkte ich eine unverkennbare Stimme, bereits von weiten her. " KIRA war in the House"

Nach einigen Zigaretten und Getränke später, sowie weitere Gespräche mit den Dreibeinern, gesellte sich KIRA neben mich und begann in ihre Manier und fröhlichen Art ihren Körper an meinen zu halten und meinte ins Ohr: Auch wieder da, ich meinte: KIRA, du verfolgst mich auf Schritt und Tritt, ein weiteres Lachen erklang und wir (Kira und wir 2 Dreibeinern) führten unseren Talk weiter. Langsam begang es wieder zu knistern und KIRA spürte dies. Meinte Sie dann, wie das letzte Mal (siehe Bericht von der Geburtstagsparty). Ich musste ihr einen Korb geben, da ich noch fix fertig war und meinte: ich werde langsam gehen, es ist heute nicht so mein Tag und muss morgen früh aus den Federn.


Nach der respektvollen Verabschiedung von KIRA, danach suchte ich noch AIDA auf, die wiederum wieder hinter der Bar war, um auch AIDA respektvoll zu verabschieden und nochmals zu bedanken für den intensiven Zimmergang. Nach dem wiederholten Duschen, es war etwas warm im Club, ab in die Strassenkleidern, zum Tresor und an den Empfang meinen Schlüssel abzugeben. Eine herzliche Verabschiedung von Gaby folgte ich dem Ausgang und fuhr gemütlich, glücklich und müde in Richtung meiner Homebase.

Eurer Bär

PS: Es wird nicht der Letzte Bericht sein vom Bär ...
 
Hallo ihr Lieben ..

Nach einigen Jahren Abwesenheit (Krankheit) war ich wieder Ready für ein Besuch eines Saunaclubs. Kurz meiner Kontakte durchgeschaut und Nachrichten geschrieben und schon wurde ich auf die Geburtstagsfeier 16 Jahre SWISS CLUB aufmerksam. Kurz gecheckt und am Freitag war es soweit.

Nach endlosen Brems- und Gaskontakten des Autos (Stau am Gubrist) war ich gegen 16:00 Uhr im Swiss angekommen. Geklingelt und eingetreten. Wie mir von früheren Partys bekannt war, war die Dekoration im Club mit viel Liebe ausgestattet.

Um die Ecke war der Empfang und schon wurde ich erkannt, auch dies nach den Abwesenheit. Gabi erblickte mich und meinte: "Na, auch wieder mal hier und was darf es sein". Das Paket bezahlt, die Handtücher in Empfang genommen, war ich schon in der Garderobe. Leider war meine Nummer bereits besetzt, aber easy.. ein Bär kann das verkraften. Nach dem Umziehen tigerte ich durch den Klub, in der Hoffnung nicht gleich erkannt zu werden. Von weiten her, wurde ich aber bereits erkannt und Thorsten kam auf mich zu. Einige kurze Worte und schon sah ich @smarteyes an der Bar. Ich kenne ihn noch von früher, aus den allen Saunaclub besuche.

Kurz ein Smalltalk und schon wurde über die Girls gesprochen. Muss ehrlich zugeben, da hatte ich keine Ahnung, welche Girls zum Bär passen könnte. Ich war ja etwas lange weg vom Betrieb. Nach einige frechen Sprüchen und weitere Smalltalk wurde ich auf ein Girl aufmerksam, dass ihre Kurven in Szene setzte. Kurz bei Thorsten nachgefragt nach dem Namen ging dann Bär etwas auf die Pirsch.

Es war die etwas noch schüchterne Teeny Patty.
Ihre Lippen, ihre Augen, Ihr Körper hatte Bär erwischt und so ging es nach einigen tiefen Augenblicken auf das Zimmer. Ich hatte nicht viel Erwartungen, aber die Erwartungen welche ich hatte, wurde zu 1000% erfüllt. (Ein Bericht über das Erlebte im Zimmer wird nicht geschrieben, da es immer Unterschiede geben wird, wie der Service empfunden wird. Zum Schutz auch von dem Girl).
Nach dem Zimmer ging es unter die Dusche und frisch frisiert an die Bar. Das Buffet war angerichtet und ich suchte aus der grossen Auswahl der Speisen aus, was ich gerade Lust hatte. Weiter erfolgte weitere interessante Gespräche und ein kurzer Blick auf den Sport, welche gerade am TV lief.

Nach einiger Zeit wurde es mir etwas zu dunkel und suchte die Terrasse auf. Kurz nach dem Weg gefragt und schon war ich auf dem Deck. Herrlich wie die Sonne schien. Nach einiger Zeit wurde es Zeit, wieder an der Bar zu stehen um die Tombola (die 2te des Tages) nicht zu verpassen. Leider hatte ich nicht das Losglück.

Nach einige Zeit des Wartens und Reden erblickte ich, das Girl, welche ich auf dem Tagesplan gesehen hatte und das Girl, bevor ich meine Krankheit hatte, mich beglücken konnte.

.........KIRA........

Da sie erst angekommen war, lies ich ihr die Zeit und genoss aus der Ferne ihr Tun und ihr Dasein.

Wiederum nach einige Zeit wurde es dann Zeit, um Sie an Bär zu erinnern. Siehe da, sie kannte mich noch und das Gespräch wurde sehr schnell sehr intensiv und spannend. Ich muss echt sagen, viele Girls vergessen es nicht, wie man mit Ihnen umgeht und was passierte, auch wenn es Jahre zurückliegt. Da ich nie den Respekt zu dem Menschen verliere und immer stets freundlich, zuvorkommend und aufmerksam bin, war Bär wieder in allen Munde. Nach einer heissen Lesbo Show und etwas Smalltalk ging es mit Ihr auf das Zimmer. Nach der Show erfolgte, da Ingo den Club beehrte, die Geburtstagsüberraschung. Thorsten und Ingo versuchten etwas Smalltalk zu machen und es wurde alles bedankt, was in den letzten 16 Jahren im Club passierte. Nach der Show war es aber Zeit, Bär wieder zu Kira zu gesellen um weiter ihre Nähe, Energie und das Zimmer zu planen.

Wer Kira kennt, weiss wie die Zimmer aussehnen können, wenn man nach einer Stunde das Zimmer verlässt. (Ein Bericht über das Erlebte im Zimmer wird nicht geschrieben, da es immer Unterschiede geben wird, wie der Service empfunden wird. Zum Schutz auch von dem Girl).

Ich jedenfalls war fixe fertig und musste mich erst nach der Dusche etwas entspannen und das Erlebte verarbeiten.

Da ich die Müdigkeit der letzten Wochen spürte, verabschiede ich mich bei den Anwesenden und trat den Heimweg, zum Glück ohne Stau am Gubrist an.

Egal was ist, Bär ist unterwegs und berichtet wieder...

Im Sinne des Autors... Geniesst jeden Aufenthalt, Wählt Weise und ihr seit Beglückt

Eurer Bär
 
Was soll ich hier noch grossartig hinzufügen?! Ich kann nur alles bestätigen, was meine Vorschreiber im Tombola-Thread (https://www.pay6tipp.com/threads/16-jahre-swiss-tombola.1152/) bereits ausführlich niedergeschrieben haben.

Mitten am Nachmittag bei meinem Eintreffen war schon emsiges Treiben an der Bar und auch an der Pole ersichtlich. Wir Gäste wurden unentwegt für unser Eintrittsgeld entschädigt. Sei es mit feinen Köstlichkeiten vom Rampen-Grill oder aus Mercedes vorzüglicher Küche. Durch gefühlte, non-stop erkennbare Public Sessions, so viele, dass ich nicht mal alle mitbekommen habe oder durch hochquantitative und qualitätsmässig hochstehende Shows durch Girls in Solo oder Duo. 👏👏👏 Kompliment an alle die zu einer grossartigen Party mit guter Stimmung beigetragen haben.

Da man sich unterdessen als Schreiberlinge auch schon kürzer oder langjährig kennt, verflog die Zimmerzwischenzeit wie im Flug. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an @smarteyes 🤝 Die Tipps haben tatsächlich heute schon gefruchtet. 😂😅🤭

Vor dem 1. Zimmer ging noch die 19 Uhr Tombola über die Bühne, wo ich mich als glücklicher Gewinner hervortat. Dem Club ein herzliches Dankeschön für diese Gabe! Nicht selbstverständlich, und ich habe mich sehr gefreut. Dann wurden die Gäste noch mit Wunderstäbchen und Konfettiknallkanonen ausgestattet, schliesslich musste man die 16 Jahre, die der Club Swiss nun auf dem Buckel hat mit einem herzhaften und lauthalsen Happy Birthday acapella zelebrieren. Der schönste Freier- & WG-Chor in Europa, wobei es etwas lustig war, da die Leute nun nicht wussten, ob sie an der Textstelle des Namens nun Club Swiss oder Ingo einfügen sollen. 😂

Als die offiziellen Zelebrationen vorbei waren, traf man auch Teeny Surria im Barbereich wieder an. Schnell einigten wir uns, dass wir es, wie ich es vom Globe gewohnt bin, halb public treiben und haben den Vorhang bei den Wellnessliegen nur halb zugezogen. Die Zungenküsse waren herzhaft und verschmolzen, kennen wir uns doch schon lange und feierten dennoch „Zimmerpremiere“. Viele Male haben wir uns schon geneckt, jetzt war die Zeit zum gegenseitigen Vernaschen da und entsprechend intensiv sind wir ans Werk gegangen. Den Blowjob, hätte ich ihr in dieser Form nicht zugetraut, aber hinter dem Gesicht der jungen, unerfahrenen Lady steckt viel Potenzial. Prädikat: Spitzenklasse. Leider hat dann beim Sex nicht alles so gut geklappt. Zum Einen war da die Kopfsache, da es doch 1-2 bemerkte Zuschauer gab, zum Anderen war es teuflisch unbequem auf diesen Rattandingern. Nach den vereinbarten 30 Minuten das Ding abgebrochen, da selbst Hand anlegen den Schelm nicht mehr zum Aufstehen bewegte. An dieser Stelle sei gesagt, dass es überhaupt nicht an Surrias Künsten gelegen hat. Viel mehr mein Kopf (bei diesen klasse Vorreitershows) machte mir ein Strich durch die Rechnung. Surria und ich wirds wiedermal geben, wir einigten uns einfach darauf, dass nächste Mal wieder ein stilleres und ungestörteres Örtchen aufzusuchen.

Zu fortgeschrittener Stunde hatte ich dann noch die Ehre, die neue Teeny Patty kennenlernen zu dürfen. Ella, die heute fleissig hinter der Bar gute Laune verbreitete, hat uns gegenseitig vorgestellt und auch gleich ein Zimmer eingefädelt. Da konnten wir nicht mehr Nein sagen. Was ich auch nicht gewollt hätte. Patty passt ins typische Muster einer rumänischen WG, klein, schwarzhaarig, tätowiert, super Body, schönes Lächeln und meiner Meinung nach aufgespritzte Lippen (das einzig unechte an ihr), sowas kann nicht echt sein, aber toller Anblick, ein Hingucker, dieser Blowjob-Mund. Diesen hat sie dann auch gekonnt und anhaltend in Szene gesetzt, eigentlich hätte ich mich auch die ganzen 30 Minuten so verwöhnen lassen können, wollte aber dann doch noch in den Sportmodus umsteigen. Hätte ichs mal lieber sein gelassen. Schon vom meinerseits „verkackten“ Vorzimmer, war ich kopfmässig ziemlich angeschlagen und abschalten konnte ich nicht richtig. Immerhin mit Mühe und Not, den Abschluss doch noch fertig gebracht. Phuuuu, das war mal noch gut gegangen. Auch an einem anderen Tag ist eine Steigerung der Performance mit Patty bestimmt noch möglich.

Last but not least möchte ich den beiden guten Seelen dieses Clubs noch danken. Gabi für den herzenswarmen Empfang und die immer zuvorkommende Bewirtschaftung und Torsten für seinen nimmermüden Einsatz für Girls und Gäste. Mit den Gästen zu reden und zu sprechen hat nicht nur den netten Nebeneffekt, dass sie sich wertgeschätzt fühlen, sondern dass er auch am Puls der zahlenden Kundschaft bleibt. Sie sind es schlussendlich neben den Girls, die die ganze Sache am laufen halten, so dass es noch weitere 16 Jahre mit dem Club Swiss so weitergehen möge.

Eine weitere Party, mit guter Stimmung, intressanten Begegnungen und bleibenden Erinnerungen. Vielen Dank an alle!
 
Zuletzt bearbeitet:
...Von hinten pressten sich 2 Brüste an meinen Rücken und das Girl forderte mich auf zu raten...
...dies hat Gia bei mir auch gemacht...auf sanfte Art...als erstes spürte ich beide Nippel an meinem Rücken
smiley_emoticons_cool-down.gif
 
Bei trockenem, kalten Wetter mit dem Velo ins Swiss geradelt. Kurz überlegt, im Playmodels einzukehren um die Pornosternchen Jill und Liana zu "beglücken". Da ich mittlerweile etwas durchgefroren war, fuhr ich 300m weiter ins Swiss.

Herzliche Begrüßung von Mercedes. Reichlich Girls für einen Montag und auch ein ständiger Strom, männlicher Gäste.
Herzliche Begrüßung auch von den Girls nach meiner 4 wöchigen Abwesenheit.

Erstmal in der Sauna und Pool aufgewärmt. Anschließend für den Kaffee an die Bar.

Von hinten pressten sich 2 Brüste an meinen Rücken und das Girl forderte mich auf zu raten. Ich fing an, etwas die Konturen abzutasten. Es kamen eigentlich nur Stefanie und Gia in Frage.
Ich tippte zielsicher auf Gia und lag richtig. Ich stellte in Abrede, nach meiner Abstinenz noch zu wissen, wie es läuft. Ein zielsicherer Griff von Gia und sie strafte mich Lügen. Die Bestrafung folgte auf dem Fuße und sie entführte mich ins Kino.
Bevor ich mich versah, kniete sie bereits auf ihren Knien und fing an mich intensiv zu blasen. Abwechslungsreich, tief mit wechselndem Druck und Intensität. Immer wieder mit Blickkontakt und ohne Handeinsatz. 30 Minuten vom Besten, was man bekommen kann. Kurz vor Schluss klärten wir noch wie ich kommen wollte. Nach langer Abwesenheit fragte ich nach einer Gesichtsbesamung. Diese wurde bejaht und so lange der Samenstau auf ihrer Wange. Bevor ich mich versah, hielt sie noch die andere Seite hin, welche unter beidigem Lächeln auch noch bedacht wurde.
CIF gehört nicht zu meinem Standard. Diese Premiere im Swiss hatte es allerdings in sich.

Sichtlich entspannt und erleichtert setzte ich mein Sauna-Wellness Programm fort. Auf eine weitere Session verzichtete ich.
Stattdessen radelte ich gemütlich die 15km zurück.

Immer wieder eine Freude im Swiss. Als Stammgast mag ich den familiären Touch.
 
Wo sehe ich das Swiss aktuell in der Club-Landschaft?

Zuerst das Wichtigste: Die Software! Das Lineup im Swiss ist seit einigen Wochen schlicht sensationell. Zu den etablierten Service- und Optikgranaten Andra und Gia haben sich die ex-Freubad Topshots Anita und Roxy gesellt. Dazu die relativ neue Alina, deren Performance mich diese Woche zu 100% überzeugt hat. Jede dieser Damen fliegt auf vollem Globe-Topshot-Level. Dazu kommen sehr sichere Swiss-Werte wie Alessia, Mia, Ashley, und Chris, die auch für einen anspruchsvollen Pavarotti immer wieder einen Zimmerbesuch mehr als wert sind
Das Swiss ist ein wenig weit weg von Deutschland und auch teurer als Westside und LaVie, aber einmal im Monat gibt es eine Party. Die nächste Party ist am 5.4. Da plane ich zu kommen und merke mir mal die von dir genannten Namen. Da kommt dann ja noch die vielfach gelobte "Teeny Surria" dazu. Vielleicht trifft man sich da mal, ich erinnere mich noch gern an die von dir so gepriesene Soraya, die ich auch kennenlernen durfte.
 
Für mich steht im Vordergrund, ob ich eine favorisierte Dame antreffe.
Mein Budget entscheidet dann darüber, wieviel Zimmer ich mache/Zeit buche.

Es gibt Budget Clubs mit Paketen, middle range und Clubs, wie das Globe oder sogar Aphrodisia.

Ich leiste mir auch nicht immer den teuersten Club.
Die Reinfallquote ist im Swiss oder Globe bei mir extrem niedrig.
Unbefriedigt oder schlecht befriedigt aus einem Budget Club mit Paket zu gehen, macht auch keine Freude.

Wobei ich in den von dir genannten Clubs auch selten Reinfälle erlebt habe.
 
Frage hier nach:
Im Swiss gibt es die dienstagsaktion für 212 chf eine ganze Stunde. Weiss jemand, kommt da noch der Eintritt von 56 hinzu?
Dann wäre man auf fast schon stolzen 268.
Wieso stolz? Es ist ja kein Paket.

Regulär: 56 Eintritt + 2x 120 für 1 Stunde (2× 30 Min).

Du sparst also 38 gegenüber dem Normalpreis. 212 statt 240.
 
Frage hier nach:
Im Swiss gibt es die dienstagsaktion für 212 chf eine ganze Stunde. Weiss jemand, kommt da noch der Eintritt von 56 hinzu?
Dann wäre man auf fast schon stolzen 268.
 
Nach einer mittleren Pause, stand heute das Swiss auf dem Programm. Alina und Gia erkannten meine "Not" und erinnerten an die legendäre Office-Party und baten um Wiederholung. Für einen Wechsel war keine Zeit mehr, also bliesen die beide direkt an der Bar um die Wette. Ich saß auf dem Hocker und die Beiden starteten ihr Warmup. Zwischendrin stand ich auf, um aktiv ihre Kehlen zu schmieren. Der Druck im Kessel stieg und so ergoss ich mich in beide Münder, was mit dicken Backen und einem Grinsen quittiert wurde.

Die zweite Runde startete ich mit Gabriela, welche von @Vaginaedux ja schon mehrfach angepriesen wurde. Ich kann ihn da nur voll und ganz bestätigen.

Ist der Kater Torsten aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf der Theke.
Lasziv bewegten sich die Damen zur Musik auf der Theke. Sasha kam auf die unrühmliche Idee, ich müsste neben ihr auf der Theke tanzen. :LOL:
Ohlala, da bekommt man ja Höhenangst, aber keine Challenge ohne @smarteyes .

Bevor Diana in die Ferien geht, entführte ich sie noch für eine ausgiebige Stunde ins Kino. Unter den Augen von dem ein oder anderen Voyeur, ließen wir uns treiben. Diana weiß genau, was mir gefällt und ist 100% im Dienste der Lust unterwegs. Immer wieder ein Vergnügen.

Mercedes und Silvia sorgten heute fürs Wohlbefinden und ein zwei Shots durften auch nicht fehlen. Immer schön das Feuer anheizen.

Merci vielmals!
 
Wo sehe ich das Swiss aktuell in der Club-Landschaft?

Zuerst das Wichtigste: Die Software! Das Lineup im Swiss ist seit einigen Wochen schlicht sensationell. Zu den etablierten Service- und Optikgranaten Andra und Gia haben sich die ex-Freubad Topshots Anita und Roxy gesellt. Dazu die relativ neue Alina, deren Performance mich diese Woche zu 100% überzeugt hat. Jede dieser Damen fliegt auf vollem Globe-Topshot-Level. Dazu kommen sehr sichere Swiss-Werte wie Alessia, Mia, Ashley, und Chris, die auch für einen anspruchsvollen Pavarotti immer wieder einen Zimmerbesuch mehr als wert sind, sowie ein paar andere Namen, die ich bis jetzt nicht testen konnte. Damit ist das Swiss sehr nahe zum Marktleader Globe aufgerückt, bei gleichzeitig tieferem Preis. Im Swiss existiert die Primadonnen-Fraktion praktisch nicht, während sie im Globe immer neue Blüten zu treiben scheint (letzte Woche eröffnete mir dort eine Lady, die ich vor 3 Monaten mal gezimmert hatte, dass sie gerne wieder mit mir auf ein Zimmer gehen würde, aber nur für 2 Stunden + Extra. Für mich würde ja Geld keine Rolle spielen. Sorry, Yubi, dafür kann ich im Swiss 6 Topshots ficken, die alle klar besser sind, als Du es bist…). Dazu kommt, dass im Swiss Langbucher, die Topshots während Stunden aus dem Verkehr ziehen, viel seltener sind. Wenn eine Dame auf dem Swiss-Tagesplan steht, ist sie eigentlich immer auch ohne Reservation innert ein paar Stunden zu haben.

Der Entscheid, in welchem Club Pavarotti seine verwöhnt hohen Ansprüche geniessen möchte, fällt also zusehends schwerer. Das Globe bleibt knapp die Nummer 1 vor dem Swiss, je nach Tag und Tagesplan hat aber das Swiss trotz deutlich tieferer Anzahl Frauen und Delivery-Food statt Restaurant für mich die Nase vorne. Palace und Westside sind in der zweiten Reihe, was auch preislich stimmt, wenn von ein paar sehr werthaltigen Perlen wie beispielsweise Iris oder Lavinia abgesehen wird. Wir reden in dieser «2. Reihe» aber immer noch über Weltklasse-Niveau, das mindestens in Europa aktuell wahrscheinlich nur im leider zu abgelegen liegenden Vellcum zu finden wäre. Da muss ich aber eigentlich nicht hin, weil ja die Vellcum-Topshots mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ihren Weg früher oder später ins Globe, und in einigen Fällen ins Swiss finden werden. Einige erst nach dem Umweg via Freubad, das seit letztem Sommer deutlich nachgelassen hat (Alle Strassen führen in die Hauptstadt Schwerzenbach, was treffend zum Branding des «Imperium» passt). Das ehemalige FKK-Paradies Deutschland ist ja bekanntlich zum Service-Wild-West mit arabischem Basar-Charakter abgefallen. Nach mehreren Flops im 2023 fährt Pavarotti da sicher nicht mehr hin. Die D-Kennzeichen auf dem Globe-Parkplatz sprechen für sich.

Fazit: Das Swiss hat sich für Pavarotti zur unangefochtenen Nummer 2 in Europa etabliert, was für einen so kleinen Club erstaunlich ist (Das liegt halt auch daran, dass in Pavarotti’s fortgeschrittenem Alter nach 3 Zimmern sowieso das Rohr leergeschossen ist, und die Anzahl Topshots im Swiss jeden Tag deutlich über 3 liegt. Wer braucht da einen Tagesplan mit 50-60 Ladies?).
 
Montag war neuer mottotag, Girls tanzen auf der Bar gute Laune garantiert. Das wollte ich mir mal anschauen. Also fuhr ich Montag Abend ins Swiss um die Lage mal zu checken. Angekommen und das üble vorbereitungsritual in der Dusche durchgeführt.
Im bar Raum angekommen, erblickte ich wenige Eisbären, dafür umso mehr Girls, was ich schön finde.
Kaffee und Wasser bestellt und erstmal ankommen. Beim relaxen wurde ich dann von 2-3 Girls angesprochen, jedoch war ich noch nicht soweit.
Ich bin dann eine rauchen und dort kam Surria zu mir und wir unterhielten uns etwas. Anschließend bin ich dann wieder zu den Sofas um weiter zu entspannen. Gerade als ich saß startete das Tages Motto und alle Girls tanzten auf den Tischen und der Bar. Es kam Stimmung auf und es war super zum anschauen.
Surria erblickte mich auch wieder und kam zu mir, wir unterhielten uns ein wenig, ihr English ist nicht gemacht für lange Konversationen, dies war nicht schlimm da ich früher oder später eh Surria auf dem Plan hatte und so besorgte sie einen Schlüssel und wir verschwanden auf dem Zimmer. Bericht bei Surria.
Nach dem Zimmer ist vor dem Zimmer 🤣 dachte sich wahrscheinlich Elisabeth, ich musste sie jedoch gleich vertrösten da ich noch ausgepowert war.
Nach einer weiteren mottorunde, versuchte es Elisabeth nochmals, diesmal war ich bereit und nach einem kleinen smalltalk holte sie den Schlüssel und wir verschwanden im Zimmer. Weiter bei Elisabeth.
Ich hatte noch einen langen nachhause weg und daher machte ich mich dann auf zur Heimfahrt.
Spontan entschieden, im Swiss an einem Montag vorbeizuschauen und mit 2 top Erlebnissen nach Hause gefahren, der Abend hat sich gelohnt.
Ja der Club Swiss macht in den letzten Monaten echt spass, da könnte man schon fast süchtig werden.
Sehr nette wunderschöne Girls, die den Contact zu den Gästen suchen, und im Zimmer einen grandiosen Service bieten der seinesgleichen sucht.
Das Barpersonal ist auch immer sehr intessiert und freundlich, zudem ist der Wellnessbereich einfach Top.
Und man wird auch in Ruhe gelassen, wenn man einfach mal einwenig relaxen möchte.
 
Montag war neuer mottotag, Girls tanzen auf der Bar gute Laune garantiert. Das wollte ich mir mal anschauen. Also fuhr ich Montag Abend ins Swiss um die Lage mal zu checken. Angekommen und das üble vorbereitungsritual in der Dusche durchgeführt.
Im bar Raum angekommen, erblickte ich wenige Eisbären, dafür umso mehr Girls, was ich schön finde.
Kaffee und Wasser bestellt und erstmal ankommen. Beim relaxen wurde ich dann von 2-3 Girls angesprochen, jedoch war ich noch nicht soweit.
Ich bin dann eine rauchen und dort kam Surria zu mir und wir unterhielten uns etwas. Anschließend bin ich dann wieder zu den Sofas um weiter zu entspannen. Gerade als ich saß startete das Tages Motto und alle Girls tanzten auf den Tischen und der Bar. Es kam Stimmung auf und es war super zum anschauen.
Surria erblickte mich auch wieder und kam zu mir, wir unterhielten uns ein wenig, ihr English ist nicht gemacht für lange Konversationen, dies war nicht schlimm da ich früher oder später eh Surria auf dem Plan hatte und so besorgte sie einen Schlüssel und wir verschwanden auf dem Zimmer. Bericht bei Surria.
Nach dem Zimmer ist vor dem Zimmer 🤣 dachte sich wahrscheinlich Elisabeth, ich musste sie jedoch gleich vertrösten da ich noch ausgepowert war.
Nach einer weiteren mottorunde, versuchte es Elisabeth nochmals, diesmal war ich bereit und nach einem kleinen smalltalk holte sie den Schlüssel und wir verschwanden im Zimmer. Weiter bei Elisabeth.
Ich hatte noch einen langen nachhause weg und daher machte ich mich dann auf zur Heimfahrt.
Spontan entschieden, im Swiss an einem Montag vorbeizuschauen und mit 2 top Erlebnissen nach Hause gefahren, der Abend hat sich gelohnt.
 
Weiss jemand wo die Niki aus dem Club Swiss ist? Ihre BJ war unvergesslich.
 
Diesen Ansprache verstehe ich nicht ganz.
Das war ja auch nicht an Dich gerichtet, sondern an den Typen der eindeutig in den Whirl gepoolt hat. Kenne ihn und hätte das besser vor Ort geklärt. Aber er war so nett und sagte, er sei mit all meinen Texten über Krieg und C. einverstanden, wäre aber (wie ich auch) froh, wenn es noch "bessere Quellen" gäbe.

Sorry wegen meines verbalen Nipslip 🙏🙏🙏

Was die Girls angeht und Halb-Geschwister bitte keine persönlichen Infos. Wenn das die "A" (quietschige Stimme, grosser Arsch) ist die ich meine Du meinst, dann hatte sie schon mal so eine halbe Doxxing-Story. "Schwester" heisst bei denen BTW oft einfach Kusine.

Wusste leider nicht mehr, welche Girls schon deine Bekanntschaft hatte. Die A. ist ja schon länger nicht mehr da und ihre Halbschwester ist ja im Moment in den Ferien.
Danke trotzdem. Die anwesende andere A ist hier vertreten:
Thread leider nicht mehr gefüttert seit Dezember... 2022! Schämt Euch 😎
 
Ein ruhiger, schon fast familiärer Tag im Swiss.
Heute mal wieder etwas Zeit und ins Swiss gefahren. Freundliche Begrüssung von Mercedes und gleich die frage, ob ich zur Party auch komme. Auf mein "Vielleicht" kommt ein "Oohhhh" Nach kurze Smalltalk, ab zum Club Vorbereitungs Ritual. Dann ins "Getümmel" Heute nicht viel los. An der Bar fängt mich gleich Sascha ab, lässt aber auch später vertrösten. Erst mal ein Platz suchen. Warum suchen, ist doch fast alles frei 😁 . Nach und und nach kommen einige Mädels vorbei.Zwei mir noch unbekannte, die ihre Chancen abchecken, passt aber nicht und ein paar Bekannte, die aber wissen das sie keine Chancen. Aber trotzdem immer wieder nett Hallo sagen. Da wagt Sascha ihren Angriff. Der von Erfolg gekrönt ist. unter Sascha ( noch unter Westside) steht etwas mehr. Im laufe des Tages immer wieder ein paar Nettigkeiten. Aber das hat sie auch ohne Zimmergang gemacht. Sascha ist schon eine tolle Frau und ein super Mensch.
Nach dem Zimmer mit Sascha fällt mir gleich meine absolute Nr.1(Surria) in die Arme. Frisch aus dem Urlaub eingetroffen. Obwohl sie weiss, dass ich gerade aus dem Zimmer komme und ich es ihr gesagt habe, weicht sie nicht von meiner Seite. Ist auch wenig los und so geniesse ich die Zweisamkeit. Dann machen wir uns doch langsam auf um unsere Zweisamkeit etwas intimer werden zu lassen 🥰🥰🥰:love::love::love:
So richtig Tiefenentspannt lasse ich den Tag mit Wellness ausklingen.
So ein ruhiger Tag kann auch klasse sein. Da haben die Mädels mehr Zeit zum besser kennenlernen. Man selber hat dann auch Vorteile, wenn die Hütte mal brennt. Dann wird man als netter "Stammgast" bevorzugt.
Gut gemacht und danke @whirlpoolpinkler

Die im Titel dieses POSTS auch sehr korrekt: RUHE war für mich beim SWISS in Glanzzeiten das A & O. Habe einzelne Lieder von MERZIS Playlists die mich ganz magisch da hin zurück transportieren ❤️❤️❤️
@Nippellecker ist ein Freund und auch Forumslegende. Du musst mich jetzt dort bis auf Weiteres vertreten.

Hoffe auch RETO dass es ihm gut geht, im wohlverdienten Ruhestand. Grüsse auch den Girls die mich noch kennen, bzw es sich in der aktuellen Politik noch leisten können, mich zu kennen DANKEEEEE
 
Ein ruhiger, schon fast familiärer Tag im Swiss.
Heute mal wieder etwas Zeit und ins Swiss gefahren. Freundliche Begrüssung von Mercedes und gleich die frage, ob ich zur Party auch komme. Auf mein "Vielleicht" kommt ein "Oohhhh" Nach kurze Smalltalk, ab zum Club Vorbereitungs Ritual. Dann ins "Getümmel" Heute nicht viel los. An der Bar fängt mich gleich Sascha ab, lässt aber auch später vertrösten. Erst mal ein Platz suchen. Warum suchen, ist doch fast alles frei 😁 . Nach und und nach kommen einige Mädels vorbei.Zwei mir noch unbekannte, die ihre Chancen abchecken, passt aber nicht und ein paar Bekannte, die aber wissen das sie keine Chancen. Aber trotzdem immer wieder nett Hallo sagen. Da wagt Sascha ihren Angriff. Der von Erfolg gekrönt ist. unter Sascha ( noch unter Westside) steht etwas mehr. Im laufe des Tages immer wieder ein paar Nettigkeiten. Aber das hat sie auch ohne Zimmergang gemacht. Sascha ist schon eine tolle Frau und ein super Mensch.
Nach dem Zimmer mit Sascha fällt mir gleich meine absolute Nr.1(Surria) in die Arme. Frisch aus dem Urlaub eingetroffen. Obwohl sie weiss, dass ich gerade aus dem Zimmer komme und ich es ihr gesagt habe, weicht sie nicht von meiner Seite. Ist auch wenig los und so geniesse ich die Zweisamkeit. Dann machen wir uns doch langsam auf um unsere Zweisamkeit etwas intimer werden zu lassen 🥰🥰🥰:love::love::love:
So richtig Tiefenentspannt lasse ich den Tag mit Wellness ausklingen.
So ein ruhiger Tag kann auch klasse sein. Da haben die Mädels mehr Zeit zum besser kennenlernen. Man selber hat dann auch Vorteile, wenn die Hütte mal brennt. Dann wird man als netter "Stammgast" bevorzugt.
 
Wie @Nippellecker richtig beschreibt herrschte am Fr am späten Nami / frühen Abend schon eine super Stimmung mit spontanen Stangen- und Tanzeinlagen mehrerer Girls. Ich denke da v.a. an Aida, Elisabeth, Sascha, Anais, Surria.

Ich wollte eine der drei anwesenden "Teenies" Surria, Alice od. Isabel testen, dass es dann Isabel war, ergab sich einfach so, weil sie sich zum richtigen Moment zu mir aufs Sofa setzte.

Sehr hübsches Gesicht, mittelgross, schlanker femininer Body mit passenden Teeny-Tittchen/ Saugnippeln, schmale Taille/geiler Arsch.

Aktive zärtliche ZK top, BJ/EL schön nass aber etwas mechanisch, lässt sich jedoch gut anleiten. Beim Lecken schönes Stöhnen, aber kein "Gehenlassen". GV zu viel Flutschi und oft mit "Sicherungsgriff" (ich sag mal das nehm ich auf mich, "Anacondaeffekt"...😇).

Man merkt, "Teeny" Isabel ist noch eine (begabte) Anfängerin mit gesundem Steigerungspotential. Dass die Nummer mit einem Unbekannten public im Kino (für sie neu) abgezogen wurde, stellte natürlich eine zusätzliche Herausforderung dar... Also, bin gespannt auf Isabels weitere Karrierefortschritte! 😎
 
...
Oben